Den eigenen Online-Shop in einen Marktplatz umwandeln

Den eigenen Online-Shop in einen Marktplatz umwandeln Businessman using digital payment interface 3D rendering

Viele Händler sind in den vergangenen Jahren einem Trend gefolgt und haben ihre Online-Shops zu einem Marktplatz ausgeweitet. Dass sich das lohnen kann, zeigen beispielsweise die Erfolgsgeschichten von Zalando oder Mirapodo.de. Durch die Integration anderer Hersteller und Anbieter in den eigenen Shop lässt sich der Traffic erhöhen und es werden neue Kunden dorthin gelockt. Gleichzeitig entsteht jedoch auch eine neue Konkurrenzsituation. Branchen-Trendscout geht hier der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen die Umwandlung in einen Marktplatz möglicherweise sinnvoll ist.

 

Chancen bei Umwandlung in einen Marktplatz

Durch die Integration externer Händler kann das angebotene Sortiment erweitert und verbessert werden, ohne dafür in neue Waren investieren oder zusätzlichen Lagerplatz anmieten zu müssen. Mit einem erweiterten Sortiment ist es im nächsten Schritt mit hoher Wahrscheinlichkeit einfacher, sich als Anbieter auf dem Online-Markt zu positionieren. Dadurch dass mehr Kunden den Shop besuchen, werden mehr Waren verkauft und der Umsatz lässt sich steigern. Zusätzlich entsteht so eine bessere Kundenbindung.

 

Mirapodo.de öffnete seinen Shop zum Beispiel 2016 für zehn ausgewählte externe Testpartner, die ihre Schuhe fortan unter der Marke Mirapodo verkaufen konnten. Dabei wurden allein in der Testphase von 12 Monaten 120.000 Paar Schuhe über den Direktversand bestellt. Nun möchte Mirapodo sein Partnerprogramm auf dem neu geschaffenen Marktplatz ausweiten und weitere Verkaufspartner einbinden (Quelle: www.internetworld.de).

 

Herausforderungen bei Umwandlung in einen Marktplatz

Ein Marktplatz kann nur erfolgreich sein, wenn die Einbindung externer Partner technisch einfach und reibungslos funktioniert. Um dies zu gewährleisten und die technischen Voraussetzungen zu schaffen, fallen gewisse Einstiegskosten und laufende Aufwendungen an. Außerdem funktionieren Marktplätze nur dort, wo ein starker Traffic herrscht und entsprechend hohe Umsätze vorausgesetzt werden können. Experten gehen davon aus, dass ein Marktplatz sich für den Betreiber erst ab einem Umsatz von rund zwei Millionen Euro jährlich lohnt.

 

Entscheidend ist außerdem die Auswahl der Verkaufspartner und damit verbunden die Geschäftsstrategie, die man verfolgt. Soll der Marktplatz eine möglichst große Auswahl an unterschiedlichen Produkten bieten, so gilt es die Kriterien bei der Akquise der externen Händler möglichst weit zu fassen. Ist hingegen die Verfügbarkeit der Produkte oder die Exklusivität wichtiger, sollte der Marktplatz-Betreiber sich bemühen, etablierte Marken oder Handelspartner zu gewinnen. Eine sorgfältige Marktrecherche ist also im Vorfeld unumgänglich. Dazu eignen sich zunächst einmal bereits bestehende Marktplätze am besten.

 

Ebenso muss der Marktplatz-Betreiber mit der selbst geschaffenen Konkurrenzsituation auf seiner Plattform zurecht kommen und sicher sein, dass sich der neue Wettbewerb für ihn positiv auswirkt. Dafür kann es immer wieder notwendig sein, die eigene Unternehmenskultur anzupassen. Ein weiterer Augenmerk sollte darauf liegen, dass die Handelspartner eine gleichbleibende Qualität und einen entsprechenden Kundenservice anbieten, damit nicht indirekt der Ruf des Marktplatz-Betreibers geschädigt wird, oder dessen Kunden verärgert werden (Quelle: www.internetworld.de).

 

Wann macht eine Umwandlung Sinn?

Es erscheint aktuell wenig sinnvoll, einen neuen Marktplatz einzurichten, der ein allumfassendes Sortiment anbietet, um künftig in direkter Konkurrenz mit übermächtigen Online-Giganten wie Amazon oder eBay zu stehen. Deutlich besser sind die Erfolgschancen für einen neuen Marktplatz hingegen, wenn eine besondere Geschäftsidee oder die Spezialisierung auf einen bestimmten kommerziellen Bereich die Basis dafür bildet. Zalando, als Marktplatz für Schuhe, oder WirKaufens.de, als Spezialist für den An- und Verkauf gebrauchter Elektrogeräte, sind gute Beispiele, wie dies funktionieren kann (Quelle: www.selbstaendig-im-netz.de).

Für Newsletter zu lokalem Marketing anmelden!

Bleiben Sie immer informiert zu lokalem Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Social Media, Content Marketing, unseren reichweitenstarken Produkten und vielem mehr.

Veröffentlicht von

Branchen-Trendscout Team
Branchen-Trendscout Team

Das Branchen-Trendscout Team berichtet über brandaktuelle Themen zur digitalen wie auch analogen Welt des Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.