Boosted Posts, Promoted Posts und Facebook Ads – so werben KMU auf Facebook

Mit mehr als einer Milliarde Nutzern weltweit ist Facebook das mächtigste soziale Netzwerk. Auch für die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen (kurz: KMU) ist ein Facebook-Account mittlerweile zum festen online Marketing Instrument geworden.

Ein Unternehmensaccount bietet direkten und unkomplizierten Kontakt zur eigenen Zielgruppe und kann sogar lokales Suchmaschinenranking verbessern. Dank zahlreicher Targetingmaßnahmen können auch KMU lokales online Marketing betreiben und spezifische Zielgruppen erreichen. Wer mehr tun will, als nur bestehende Kontakte zu pflegen, dem bietet Facebook zahlreiche Werbemöglichkeiten mit frei bestimmbaren Budgets. Der niedrige Einstiegspreis von vier Euro macht Werbung auf Facebook auch für KMU interessant.

Grundsätzlich gibt es auf Facebook drei verschiedene Möglichkeiten um Werbung zu schalten. Branchentrendscout zeigt in diesem Artikel, wie der Mittelstand auf Facebook Geld verdienen kann und Facebook sinnvoll ins eigene online Marketing Konzept einbindet.

1. Boosted Posts – Heben Sie Beiträge hervor
Wer eine eigene Seite für sein Unternehmen pflegt, findet unter seinen geposteten Beiträgen die Schaltfläche „Beitrag hervorheben“. Hier kann man eine zusätzliche, bezahlte Reichweite erreichen. Praktisch führen Boosted Posts zu einer höheren Interaktion mit den eigenen Fans und deren Freunden. Meldungen wie „Max Muster gefällt Branchentrendscout’s Beitrag“ oder „Branchentrendscout empfiehlt…“ stammen aus einer solchen Investition. Nachteilig ist, dass genauere Definitionen der gewünschten Zielgruppe bei dieser Werbeart nicht möglich ist.

2. Promoted Posts – Bewerben Sie Ihre Beiträge
Grundsätzlich ähneln sich das Bewerben und das Hervorheben von Beiträgen. Die Werbefunktion ist jedoch um einiges ausführlicher. Dazu benutzt man den sogenannten Werbemanager, der zahlreiche Features bietet, mit denen Ihre Beiträge zielgenau an diverse Zielgruppenansprüche angepasst werden kann. Für kleine und mittelständische Unternehmen könnte dies zum Beispiel eine regionale Begrenzung sein. Neben der Steigerung von Interaktionen können über dieses Tool auch konkret neue Kunden kontaktiert werden. Sogenannte Conversion Pixel messen die ausgeführten Handlungen auf der eigenen Website (zB. Bestellungen oder das Abonnieren eines Newsletters) und verbinden diese Daten mit personenbezogenen Infos der User, beispielsweise Alter, Geschlecht, Interessen oder Einkaufsverhalten. Kostbare Informationen über die eigene Kundschaft werden somit offenbar. Zudem ist der konkrete Erfolg der geschalteten Anzeigen messbar.

3. Facebook Ads – klassische Werbeanzeigen
Ads bieten auf Facebook einen ähnlichen Komfort wie der eben besprochene Werbemanager. Neu ist allerdings, dass verschiedene Zielgruppen hier verschiedene Beiträge gezeigt bekommen. Vor allem für KMU mit breitem Portfolio ist das von Interesse. Ein Onlineshop kann so gleichzeitig Fußballfans mit Sportbekleidung und Shoppingenthusiasten mit Modehighlights versorgen. So können passgenau mehrere Zielgruppen mit relevantem Werbecontent versorgt werden. Call-to-Action-Buttons steigern zusätzlich die Interaktionen.

Welche Facebook-Werbung passt zu meinem KMU?
Wie bei allen Werbemaßnahmen sollte man auch hier zunächst genau überlegen, wen und was man mit seiner Werbung erreichen möchte.
– An wen richtet sich Ihr Post? Betrifft es vor allem die eigenen Fans oder sollen neue Kundenkreise erschlossen werden? Ist letzteres der Fall, so sind Promoted Posts die beste Wahl.
– Neuigkeiten für eine bestehende Community oder Veranstaltungen sind in hervorgehobenen Beiträgen bestens aufgehoben.
– Wer Werbung im klassischen Sinne vor hat und seine Verkaufszahlen konkret steigern möchte, sollte Facebook Ads schalten.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Simon Schandl
Simon Schandl

Simon Schandl arbeitet bei Greven Medien als Junior Online Marketing Manager. Bevor der gebürtige Bayer seinen Lebensweg nach Köln nahm, hat der studierte Wirtschaftsingenieur als freischaffender Social Media Manager die Kanäle diverser Firmen betreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.