Pinterest-Marketing: So inspirieren Sie Ihre Kunden

Pinterest Marketing, Smartphone, Search

Spätestens seit Facebook seinen Algorithmus geändert hat, suchen immer mehr Unternehmen nach Alternativen, um wieder Schwung in ihr Social Media-Marketing zu bringen. In diesem Zusammenhang wurde Pinterest bisher häufig stiefmütterlich behandelt, obwohl die soziale Plattform gute Chancen und Vorteile für einen effektiven Marketing-Mix bietet. Die Möglichkeit, auf Pinterest kostenlos für Produkte und Dienstleistungen zu werben, ist dabei nur eins von vielen Argumenten. Branchen-Trendscout fasst für Sie die wichtigsten Aspekte und Anregungen zu diesem Thema zusammen.

So funktioniert Pinterest

Pinterest ist nicht nur ein soziales Netzwerk, sondern eine virtuelle, interaktive Pinnwand, die sich auch als Bildersuchmaschine und Bookmark-Service nutzen lässt. Die Plattform dient vielen Nutzern als Inspirationsquelle für Projekte und genauso bei der Produktsuche und beim Shopping.

Jeder Nutzer kann sich Pinnwände für seine persönlichen Interessen zu verschiedenen Themen erstellen und dazu Bilder und Grafiken sammeln, die als „Pins“ bezeichnet werden. Hierbei können die User auch in den Pins anderer Nutzer stöbern und diese wiederum auf dem eigenen Profil teilen.

Bei den Pins handelt es sich im Prinzip um visuelle Lesezeichen, die meistens mit einer Website verknüpft sind. Pinterest eignet sich also sehr gut, um andere User mit Bildern oder Grafiken auf die eigene Homepage zu locken.

Grundsätzlich lassen sich auch Videos auf Pinterest hochladen und mit Websites oder anderen Plattformen verlinken. Allerdings funktionieren Videos im Breitbildformat nicht wirklich gut auf Pinterest, weil die Pins dort überwiegend im Hochformat angelegt sind. Bisher sind Videos auf der eher für Fotos bekannten Plattform nicht besonders populär.

 

Worauf kommt es beim Pinterest-Marketing an?

Auf den ersten Blick eignet sich Pinterest vor allem für Unternehmen als Marketing-Kanal, die visuell ansprechende Produkte anbieten. Aber grundsätzlich können alle Branchen die Plattform nutzen, wenn sie ihre Produkte oder Dienstleistungen mit aussagekräftigen Bildern oder Grafiken mit Text entsprechend in Szene setzen. Theoretisch können auch reine Textgrafiken verwendet werden, wenn sie optisch und inhaltlich gut gestaltet sind.

Produktbilder wirken oft stärker auf ihren Betrachter, wenn nicht nur das Produkt gezeigt wird, sondern auch, wie es im Alltag benutzt wird. Bei Produktbildern ist eine Verlinkung zur Unternehmens-Website oder zum Online-Shop besonders wichtig, um einen späteren Kauf zu begünstigen.

Um eine hohe Reichweite zu erzielen, sollten Internetseiten möglichst Pinterest-freundlich gestaltet sein, damit Nutzer die Inhalte ohne Probleme auf ihrer Pinnwand teilen können.

Unternehmen müssen auf Pinterest ein Unternehmensprofil anlegen. Die Unternehmensprofile stellen Statistiken zur Verfügung, um beispielsweise nachzuvollziehen, welche Bilder und Grafiken von der eigenen Website gepostet wurden.

Die Qualität der Pins sollte möglichst hoch sein und es sollten ansprechende Bilder und Grafiken verwendet werden. Pins sollten idealerweise im Hochformat erstellt werden, damit sie auf dem Smartphone gut darstellbar sind.

Saisonale Trends erhalten auf Pinterest große Aufmerksamkeit, deshalb erstellen viele Unternehmen rechtzeitig Pinnwände zu wiederkehrenden Ereignissen wie Weihnachten, Ostern oder Karneval.

Experten empfehlen, mindestens fünf bis 20 Pins täglich zu pinnen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Sind nicht so viele eigene Inhalte vorhanden, können gute Pins anderer Pinterest-Nutzer geteilt werden.

Unternehmen sollten Rich Pins nutzen. Dabei handelt es sich um Pins, die mit nützlichen Zusatzinformationen (Metadaten) angereichert sind und dem Nutzer einen Mehrwert bieten. Das können beispielweise Kochrezepte oder Produkte mit Preisinformationen sein.

Bei der Beschreibung der Pins ist es wichtig, Keywords sorgfältig auszuwählen und zu integrieren, weil Pinterest wie eine Bildersuchmaschine funktioniert.

 

Welche Vorteile bietet Pinterest für Unternehmen?

  • Pinterest ist bisher kostenlos. In einigen Ländern wie den USA sind außerdem inzwischen kostenpflichtige Werbe-Ads verfügbar, die eine größere Streuung kommerzieller Pins garantieren. Sobald sie in Deutschland verfügbar sind, werden sie auch für einheimische Unternehmen ein attraktives Feature sein.
  • Bisher nutzen nur wenige deutsche Unternehmen Pinterest für ihr Marketing, deshalb ist gerade ein günstiger Zeitpunkt, um einzusteigen.
  • Inhalte sind bei Pinterest viel länger verfügbar, als bei anderen sozialen Netzwerken. Pins sind also lange wirksam und können so kontinuierlich Traffic für die eigene Website generieren.
  • Die Zahl der monatlich aktiven Pinterest-Nutzer stieg laut statista.com 2017 auf mehr als 200 Millionen und die Nutzerzahlen wachsen weiter rasant.
[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Branchen-Trendscout Team
Branchen-Trendscout Team

Das Branchen-Trendscout Team berichtet über brandaktuelle Themen zur digitalen wie auch analogen Welt des Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.