Was bringen Apps für KMU?

Laut dem Statistik-Portal Statista besaßen Mitte 2015 rund 46 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone, das ist mehr als jeder zweite Einwohner der Bundesrepublik. Aus verschiedenen anderen Studien weiß man außerdem, mobiles Surfen wird immer wichtiger. Zudem findet auch Online Shopping immer häufiger auf mobilen Geräten statt. Deswegen kommt auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (kurz: KMU) immer häufiger die Frage nach eigenen Smartphone-Apps auf. Je nach Branche kann eine solche Application eine wichtige Online Marketing Maßnahme sein. Im folgenden Artikel analysiert Branchen-Trendscout grundlegende Vor- und Nachteile für eigene Unternehmens-Apps im Mittelstand und zeigt, wo sich diese Investition lohnen kann.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Apps:

Native Apps werden für die verschiedenen mobilen Betriebssysteme eigens programmiert und sind nach Installation auch offline verfügbar. Sie können auf Handydaten und -funktionen wie beispielsweise die Kamera zugreifen. Ein großer Vorteil ist, dass Sie über die einzelnen App-Stores vermarktet werden, was eine sehr wirksame Marketingmaßnahme darstellt. Hier können Unternehmen bares Geld verdienen. Entscheidendster Nachteil sind die hohen Investitionskosten, die gerade für kleine und mittelständische Unternehmen oft nicht in Frage kommen.

Eine Web App hingegen funktioniert über den Browser und ist unabhängig vom Betriebssystem. Sie ist damit lediglich im Online-Modus verfügbar und hat nur begrenzte Grafik- und Rechenleistungen zur Verfügung. Dafür sind Web-Apps erheblich günstiger in der Herstellung und eine Möglichkeit, um Kunden das Surfen auf der eigenen Seite oder im eigenen Webshop zu erleichtern – und damit ist ja meist schon eine Menge getan. Über App-Stores können diese allerdings in der Regel nicht vermarktet werden.

Welche Chancen bietet eine eigene App?

  • Apps sind DIE Botschafter im mobilen Internetzeitalter
  • Per Push-Nachricht entsteht direkter Draht zu potentiellen Kunden.
  • Apps sind zwar nicht unbedingt ein Umsatztreiber, meist jedoch wahre Interaktionswunder. Sie können helfen, Ihre Zielgruppe besser zu verstehen.

Welche Risiken bieten Apps für KMU?

  • Nicht nur die Entwicklung ist teuer, sondern auch die Instandhaltung – gerade KMU benötigen dafür meist eine Full-Service-Agentur.
  • Systeme und Hardware ändern sich schnell – Eine App muss stetig an die neusten technischen Standards angepasst werden.
  • Lokale Unternehmen müssen im App Store neben den Global Playern bestehen und sich aus der Masse an Applikationen herausheben.

Welche Fragen sollte man sich vor der Entwicklung einer App stellen?

  • Welchen Mehrwert bietet meine App? Kann mein Unternehmen Funktionen anbieten, die es noch nicht gibt?
  • Welche Funktionen bietet meine App, die eine mobil optimierte Website nicht leisten kann?
  • Kann meine App optisch, technisch und inhaltlich mit größeren Wettbewerbern mithalten?

Kosten

Alleine die Entwicklung einer Native App mit durchschnittlichem Funktionsumfang kostet schnell fünfstellige Summen. Für kleine oder mittelständische Unternehmen, die vor allem lokales Online Marketing betreiben, gibt es allerdings auch die Möglichkeit standarisierter Apps. Dazu erwirbt man von verschiedenen Anbietern App-Software im Baukastenprinzip.

Fazit

Es gibt unzählige Apps auf dem Markt, unter denen es aufzufallen gilt. Die zunehmende Sorge um die eigenen Daten hat die Bereitschaft zum Download von Apps zudem verringert. Besonders als KMU sollte man genau analysieren, welche Vorteile eine App für die Vorlieben der eigenen Zielgruppe bietet und ob sich Investitionen in dieser Größenordnung lohnen. Mittlerweile gilt nicht mehr, dass jedes Unternehmen zwingend eine App benötigt, um im Online Marketing Erfolg zu haben. Eine barrierefreie, mobile Website kann eine nachhaltige Alternative sein.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Simon Schandl
Simon Schandl

Simon Schandl arbeitet bei Greven Medien als Junior Online Marketing Manager. Bevor der gebürtige Bayer seinen Lebensweg nach Köln nahm, hat der studierte Wirtschaftsingenieur als freischaffender Social Media Manager die Kanäle diverser Firmen betreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.