Die Facts zum neuen Google-Update

Die Facts zum neuen Google-Update

Immer wieder schrauben die Entwickler von Alphabet an den Suchalgorithmen der Suchmaschine Google. Das Ziel ist hierbei die Suche noch effizienter zu gestalten, so dass am Ende der passendste Treffer an erster Stelle vorgeschlagen wird. Bei jedem Update wird die Berechnung dieses Rankings mit neuen Faktoren angereichert oder die Gewichtung schon vorhandener Aspekte von Webseiten wird verändert. Da insbesondere für Unternehmen ein gutes Ranking bei Google eine immense Rolle spielt, stehen die SEO-Abteilungen (Search Engine Optimization) vor solchen Updates regelmäßig Kopf. Wir zeigen Ihnen, was sich mit dem kommenden Update ändert und wer voraussichtlich zu den Gewinnern und wer zu den Verlierer gehören wird.

 Es ist nicht das Penguin-Update

Anfänglich dachten einige Experten der SEO-Szene, dass es sich bei der Modifizierung um das erwartete Penguin-Update handle. Über Twitter widersprach John Mueller, Webmaster Trends Analyst von Google, diesem Gerüchten allerdings. Fest steht, dass das Update sowohl die mobile, als auch die stationäre Suche über Google betrifft. Was sich genau am Suchalgorithmus verändert hat, verrät Google natürlich nicht. Trotzdem zeigen Analysen der Suchergebnisse einige Schwankungen. Vor allem unter den ersten 100 Ergebnissen bei der Online-Suche hat sich einiges getan. Man findet hier bis zu 50% neue Websites, die noch vor den Änderungen weiter hinten ihren Platz hatten.

Wer sind die Verlierer, wer sind die Gewinner?

In den USA scheinen Websites, die sich mit Marken beschäftigen und entsprechende Keywords verwenden, die größten Verlierer zu sein. In Deutschland ist bisher nichts in diese Richtung zu verzeichnen. Das kann allerdings damit zusammenhängen, dass das Update hierzulande noch nicht vollständig umgesetzt wurde. Bisher zeigen erste Analysen jedoch, dass Seiten von Print-Medien zu den Verlierern gehören.

Gewinner hingegen sind Webseiten mit viel Inhalt. Das heißt, dass Web-Beiträge mit viel Text und verschiedenen Medien, wie Videos und Bildern, jetzt besser geranked werden, als noch vor einigen Wochen. Außerdem wird die aktuelle Relevanz von Themen in der Suche berücksichtigt. Diese wird anhand der Analyse von Nutzerbewegungen im Netz und der Nachrichtenlage in die Suche und das Ranking integriert.

Die Exoten unter den Gewinnern

Doch scheinen diese Faktoren nur die halbe Wahrheit zu sein. Denn auffallend ist, dass Lernplattformen wie brainpop.com und mathplayground.com besser bewertet werden. Diese Veränderung liegt vermutlich daran, dass die Verweildauer der Nutzer auf diesen Seiten sehr hoch ist.

Fazit:

Bis die endgültigen Resultate dieses Updates zu bewerten sind, wird noch ein wenig Zeit vergehen. Vor Allem für den Raum Deutschland ist es bisher schwierig Voraussagen zu treffen, da das Update noch nicht vollständig umgesetzt wurde. Bisher lässt sich allerdings erkennen, dass Seiten mit längeren Texten, die mit multimedialem Content angereichert sind, besser bei Google punkten. Außerdem scheint die Aktualität der auf Seiten veröffentlichten Inhalte ebenfalls in die Suche mit einzufließen. Zudem lassen einige Seiten mit wenig Inhalt darauf schließen, dass auch die Verweildauer der User in Zukunft ein gutes Ranking fördern wird.

Für Newsletter zu lokalem Marketing anmelden!

Bleiben Sie immer informiert zu lokalem Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Social Media, Content Marketing, unseren reichweitenstarken Produkten und vielem mehr.

Veröffentlicht von

Kathleen Oswald
Kathleen Oswald

Kathleen Oswald ist Leiterin Marketing/Kommunikation bei Greven Medien und verantwortet u.a. den kommunikativen Auftritt des Unternehmens nach innen und außen. Zuvor war sie im Bereich Marketing in verschiedenen Einzelhandelsunternehmen in Berlin und Frankfurt a. Main beschäftigt. Sie bringt insgesamt über 19 Jahre Erfahrung in allen Bereichen des Marketings mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *