Die Suchmaschine Bing kurz vorgestellt

Auch wenn man es schnell vergisst, doch neben Google gibt es noch weitere Internetsuchmaschinen. Während Microsofts Betriebssystem Windows in Deutschland nach wie vor auf den meisten Geräten läuft, kennt und nutzt kaum jemand die Suchmaschine aus dem Hause Microsoft. Die Rede ist von Bing. Hier einige Fakten zu dem Google-Konkurrenten aus der Windows-Schmiede.

 

Der Anfang als „Google-Killer“

Lange Zeit hatte man sich bei Microsoft auf den Start von Bing vorbereitet. Und das auch verbal, denn der ein oder andere Kopf in Redmond ließ 2009 ganz schön die Säbel rasseln. So neigte der damalige Chef von Microsoft Steve Ballmer sich zu dem öffentlichen Bekenntnis „Ich werde Google verdammt noch mal umbringen!“

Im Juni 2009 war es dann soweit und Microsofts erste Suchmaschine LiveSearch wurde von Bing ersetzt. Der Bing-Vorgänger hatte in den Staaten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung einen Marktanteil von 8,2%. Bing liegt im Vergleich dazu heute bei ca. 12% in den USA.

Doch schon damals war Google ein sehr mächtiger Konkurrent und die Wenigsten glaubten daran, dass Bing der großen Suchmaschine das Wasser reichen konnte. Kein Wunder also, dass nach der Vorstellung des „Google-Killers“ Wortspiele wie „But It’s not Google“ gemacht wurden, was so viel bedeutet wie „Doch es ist eben nicht Google“.

 

Google vs. Bing

Das Layout der beiden Suchmaschinen ist sehr ähnlich. Eine schlichte Seite mit einem weißen Eingabebalken. Bei Google wird über dem Balken ein sogenanntes Doodle angezeigt, d. h. jeden Tag wird das Google-Logo thematisch zum Jahrestag künstlerisch angepasst. Aber auch bei Bing wird jeden Tag ein neues Hintergrundbild auf der Website gezeigt. Meist bekommt der Nutzer dann Landschaftsfotografien, die an Urlaubsfotos erinnern, zu sehen. So begrüßt den User mal ein sakrales Kirchengebäude und manchmal eine beeindruckende menschenleere Berglandschaft.

Auch wenn Bing in Amerika beliebter ist als in Deutschland, hält sich auch dort der Marktanteil in Grenzen. In Deutschland beherrscht Google den Markt mit ca. 95%. Damit sind die Deutschen über dem europäischen Durchschnitt, der bei etwas über 90% liegt, was zugegeben auch nicht gerade wenig ist. In den USA hingegen ist Bing mit knappen 12% die zweit meistgenutzte Suchmaschine vor Yahoo mit knappen 10%.

Ein heikles Thema ist die Volksrepublik China. Denn hier liegen sowohl Google als auch Bing bei unter 1%. Google mit 0,37% wirft Bing (0,7%) vor sich der chinesischen Zensur zu unterwerfen. Microsoft-Gründer Bill Gates persönlich hat hingegen Kritik an Google geäußert. Das Unternehmen würde sich dem chinesischen Markt verschließen.

 

Wo steckt überall Bing drin?

Unter anderem hat Bing eine Kooperation mit Apple ins Leben gerufen. So wertet das sprachgesteuerte Assistenzprogramm Siri von Apple seit IOS 7 Suchergebnisse von Bing und nicht die von Google aus. Ein anderer Google-Konkurrent Yahoo ist ebenfalls eine Kooperation mit Microsoft eingegangen. Seit 2012 nutzt Yahoo also die von Microsoft entwickelte Technik für die Suche.

 

Zusammenfassung

Als Google-Killer auf den Markt erschienen lasteten großer Erwartungen auf Bing, die nicht in Erfüllung gingen. Auch wenn der Google Konkurrent in den Staaten beliebter ist als in Deutschland,  kommt er hier wie dort nicht gegen die Marktvorherrschaft Google’s an. Daran kann auch die Suchallianz mit Yahoo nichts ändern.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Simon Schandl
Simon Schandl

Simon Schandl arbeitet bei Greven Medien als Junior Online Marketing Manager. Bevor der gebürtige Bayer seinen Lebensweg nach Köln nahm, hat der studierte Wirtschaftsingenieur als freischaffender Social Media Manager die Kanäle diverser Firmen betreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.