E-Mail-Marketing: Abonnenten nicht um jeden Preis halten

Email marketing and newsletter concept, Hand of man sending message and mobile phone with email icon

Viele E-Mail-Newsletter werden Tag für Tag ungelesen gelöscht oder sie landen im Spam. Einige Marketing-Experten empfehlen deshalb, Abonnenten, die sich abmelden möchten, nicht um jeden Preis im Verteiler zu behalten und ihnen auf Wunsch eine unkomplizierte Abmeldung zu ermöglichen. Ein Unternehmen, das auch solche Wünsche seiner Kunden respektiert, hinterlässt am Ende einen besseren Eindruck und kann womöglich sogar mit alternativen Werbe- und Informationsangeboten punkten. Branchen-Trendscout fasst für Sie zusammen, wie das funktionieren kann.

 

Der Link für die Abmeldung sollte deutlich sichtbar sein

Wenn jemand sich von einem Newsletter abmelden möchte und er kann nicht nachvollziehen, wie das geht, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit diesen Newsletter als Spam kennzeichnen. In der Regel wird eine solche Kennzeichnung an den Provider weitergemeldet und der betroffene Newsletter als nicht vertrauenswürdig klassifiziert. Es ist also nicht empfehlenswert, den Link für die Abmeldung im Kleingedruckten zu verstecken.

Die textlichen Hinweise für die Abmeldefunktion sollten deshalb sprachlich klar und verständlich formuliert sein und der Link für die Abmeldung deutlich sichtbar gekennzeichnet werden. Auch wenn der Abonnent sich vom E-Mail-Newsletter abmeldet, erhält er trotzdem am Ende einen besseren Eindruck vom entsprechenden Unternehmen, weil sein Wunsch berücksichtigt wurde.

Während der Abmeldung bietet sich außerdem die Möglichkeit, den Kunden auf alternative Informationskanäle des Unternehmens hinzuweisen, wie etwa Social Media Accounts oder die Homepage. Ebenso kann noch ein Versuch unternommen werden, den User weiterhin für den Newsletter zu begeistern, indem er zum Beispiel selbst aus verschiedenen Optionen auswählen kann, wie häufig er Informationen per E-Mail erhält.

Auch Abonnenten, die längere Zeit inaktiv waren und nicht auf den Newsletter reagiert haben, sollten auf die Möglichkeit hingewiesen werden, aus verschiedenen Optionen die Häufigkeit der Zusendung auszuwählen oder alternative Informationskanäle des Unternehmens kennenzulernen.

 

Beim E-Mail-Marketing  lohnt es sich grundsätzlich, auf folgende Punkte zu achten:

– Nicht jede Nachricht ist für jeden Abonnenten gleichermaßen interessant und nicht alle Abonnenten sind gleich. Es zahlt sich aus, wenn man seinen Abonnenten die Möglichkeit gibt, selbst zu entscheiden, wie intensiv und in welcher Form sie an Informationen partizipieren möchten.

– Die User Experience ist wichtig – sogar im Abmeldeprozess. Man kann einen Abonnenten verlieren, ohne gleichzeitig einen Kunden zu verlieren. Deshalb sollte der Abmeldeprozess unkompliziert und deutlich sichtbar gestaltet sein.

– Ignorierte E-Mails und Nachrichten wirken sich negativ auf Statistiken und Zugriffsraten aus und können so dem Image eines Unternehmens schaden.

– Die Abmeldung vom Newsletter muss nicht immer bedeuten, dass ein User grundsätzlich kein Interesse an einem Unternehmen oder einer Marke hat. Vielleicht sind E-Mail-Newsletter einfach nicht die bevorzugte Form der Kommunikation und des Informationsaustauschs.

– Abonnenten, die sich abmelden möchten oder meistens nicht auf den Newsletter reagieren, können zu einem „Preference Center“ weitergeleitet werden, um selbst auszuwählen, wie häufig und in welcher Form sie Informationen zugeschickt bekommen. Es ist sinnvoll, alle Abonnenten auf alternative Informationskanäle des Unternehmens hinzuweisen.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Branchen-Trendscout Team
Branchen-Trendscout Team

Das Branchen-Trendscout Team berichtet über brandaktuelle Themen zur digitalen wie auch analogen Welt des Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.