eBook als Freebie: Mehrwert für neue Newsletterabonnenten

eBook als Freebie

Werbegeschenke haben in der Werbung eine lange Tradition und in digitaler Form können sie auch heute noch frischen Wind ins Online-Marketing bringen. So ist ein eBook als Freebie mittlerweile ein beliebtes Mittel, um neue Abonnenten für einen Newsletter zu gewinnen oder seine Zielgruppe auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen. Damit das funktioniert, sollte der Inhalt attraktiv für die Zielgruppe sein und das eBook auch im Design eine gewisse Exklusivität ausstrahlen. Hier erfahren Sie, welche Punkte es zu beachten gilt.

 

Ausgewählte Themen und Inhalte, die sich abheben

Im Internet gibt es eine Fülle von Angeboten und die Konkurrenz ist groß. Umso mehr muss sich ein eBook von anderen abheben, um Relevanz für die eigene Zielgruppe und eine hohe Reichweite zu erreichen. Die Empfänger des Gratis-eBooks sollten das Gefühl haben, dass sie bevorzugt behandelt werden und exklusiven Zugang zu ausgewählten Themen mit Mehrwert erhalten. Das kann zum Beispiel je nach Branche ein Ratgeber mit wertvollen Tipps rund um das entsprechende Produkt oder die entsprechende Dienstleistung sein.

 

Der Anreiz muss so hoch sein, dass die potenziellen Kunden bereit sind, ihre Zeit zu investieren und sich für einen Newsletter anzumelden. Es muss der Eindruck vermittelt werden, dass es sich lohnt, künftig per E-Mail regelmäßig weitere Informationen und Angebote zu erhalten.

 

Um das Freebie-eBook möglichst prominent anzubieten, erstellt man am besten auf der eigenen Internetseite eine Landingpage oder platziert den Link in der Sidebar, dem Footer oder einem Pop-up-Fenster. Über die Anmeldung zum Newsletter und eine Legitimation per E-Mail erhält der User Zugriff auf das eBook.

 

Empfehlenswerte Formate und Werkzeuge für die Erstellung eines eBooks

Es ist sinnvoll, das eBook in allen gängigen Formaten anzubieten, damit möglichst alle interessierten User es herunterladen und lesen können. Fast jeder Leser kann mit seinem PC, Tablet oder eBook-Reader eine PDF-Datei öffnen und PDFs lassen sich bereits relativ einfach mit Textverarbeitungsprogrammen erstellen. Damit sich Text und Grafiken des Freebie-eBooks auch auf weitverbreiteten Readern wie dem Kindle gut darstellen und lesen lassen, sollte es zusätzlich in den Formaten EPUB, MOBI und AZM zum Download bereitgestellt werden.

 

Das meist empfohlene Programm zur Gestaltung von eBooks ist Scrivener. Mit der Autorensoftware lässt sich der Text übersichtlich gliedern, ein Inhaltsverzeichnis erstellen, das Buchcover integrieren und das fertige eBook in alle gängigen Formate konvertieren.

 

Wie bei normalen Büchern spielt auch bei eBooks das Cover eine wichtige Rolle. Buchtitel und Layout müssen ansprechend sein, um beim Leser Interesse und Begehren zu wecken. Entsprechend hochwertig und gut sollte also auch das Cover designt werden, wofür sich Programme wie Photoshop, Indesign oder Illustrator eignen. Bei der Erstellung des eBooks und vor allem des Covers gilt es abzuwägen, ob die eigenen Fähigkeiten ausreichen, oder ob es sich nicht doch lohnt, einen professionellen Grafik-Designer damit zu beauftragen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Veröffentlicht von

Branchen-Trendscout Team
Branchen-Trendscout Team

Das Branchen-Trendscout Team berichtet über brandaktuelle Themen zur digitalen wie auch analogen Welt des Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.