Künstliche Intelligenz ist mehr als nur ein Hype

Künstliche Intelligenz abstract character shattered into pieces

Im Online-Marketing ist Künstliche Intelligenz rasant auf dem Vormarsch. Vor allem im E-Commerce und im Kundenservice wird sie vermutlich in nächster Zeit von immer mehr Unternehmen genutzt und auch für KMU könnte sie dabei schon bald eine wichtige Rolle spielen. Apples Assistentin Siri, Microsofts Cortana und Alexa von Amazon zeigen eindrucksvoll, dass Technologien mit Künstlicher Intelligenz inzwischen recht ausgereift sind. Experten gehen fest davon aus, dass Künstliche Intelligenz vor allem die Bereiche Marketing, Werbung und Vertrieb dauerhaft verändern wird.

 

Künstliche Intelligenz in der Cloud

Bisher wurden intelligente Assistentinnen wie Siri, Cortana oder Alexa überwiegend privat genutzt, doch Softwarefirmen wie Microsoft, Amazon oder IBM bieten die kognitiven Technologien genauso für Unternehmen direkt als Service in der Cloud an. Dabei stellen die Plattformen beispielsweise die Basistechnologien für Spracherkennung, für den Dialog mit dem Kunden oder für die Interpretation von Daten zu Verfügung.

Es ist also durchaus denkbar, dass Kunden, mit Hilfe von in der Cloud installierten Unternehmensanwendungen, in absehbarer Zeit immer häufiger Essen bestellen, ein Zugticket buchen, einen Termin bei der Autowerkstatt vereinbaren oder Blumen verschicken können.

In den USA nutzen zum Beispiel der Taxi-Service Uber und Dominos Pizza Amazons Assistentin Alexa für Unternehmensanwendungen, während in Deutschland die Deutsche Bahn und Wikipedia zu den kommerziellen Nutzern gehören. Freilich müssen die Anwendungen auf solchen Plattformen ähnlich wie Websites kontinuierlich gepflegt und mit passenden Inhalten versorgt werden.

Sprach- oder Bilderkennungsprogramme und digitale Assistenten könnten künftig auch für KMU von erheblichem Nutzen sein, gerade wenn es gilt, im Onlineverkauf und im Kundenservice große Datenmengen zu bewältigen. Um die notwendigen Anwendungen zu erstellen, werden dafür allerdings in Zukunft kompetente Programmierer und das entsprechende Budget nötig sein.

 

Mehr Service und weniger Werbung

Viele Kunden haben sich bereits an Hilfestellungen durch digitale Assistenten wie Siri oder integrierte Chatbots in Facebook, WhatsApp und Twitter gewöhnt. Laut einer Umfrage von HubSpot würden rund 47 Prozent der Befragten gerne Chatbots für einen Einkauf nutzen. Noch mehr, nämlich 57 Prozent der Befragten, würden es bei einer Kundenanfrage vorziehen, Informationen von einem Website-Bot zu erhalten, anstatt sich durch eine komplizierte Menüführung zu navigieren. Erst bei komplexeren Anfragen würden 71 Prozent der Nutzer den Kontakt mit einem Servicemitarbeiter bevorzugen (Quelle: www.marketing-boerse.de).

Demnach geht es beim Einsatz Künstlicher Intelligenz im Marketing künftig in erster Linie nicht darum, bessere Werbung zu schalten, sondern vielmehr darum, dem Kunden einen Mehrwert und mehr personalisierten Service zu bieten. Neben vielen Kunden, die für einen Dialog mit Künstlicher Intelligenz offen sind, wird es dabei zunächst sicher auch genug andere geben, denen die Kommunikation mit einem Mitarbeiter aus Fleisch und Blut weiterhin lieber ist.

Für Newsletter zu lokalem Marketing anmelden!

Bleiben Sie immer informiert zu lokalem Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Social Media, Content Marketing, unseren reichweitenstarken Produkten und vielem mehr.

Veröffentlicht von

Branchen-Trendscout Team
Branchen-Trendscout Team

Das Branchen-Trendscout Team berichtet über brandaktuelle Themen zur digitalen wie auch analogen Welt des Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.